Margaret und Sarah - Frauenpower!

NewsbannerFrauenpower.png
am

Was singt Beyoncé noch mal genau: Who runs the world? Girls!

Heute ist Internationaler Frauentag und deshalb beleuchten wir einmal zwei der Powerfrauen, die bei Intrepid Studios arbeiten. Schon jetzt merkt man, dass die beiden einen besonderen Einfluss auf Ashes of Creation ausüben. Wir sprechen von niemand anderem als Margaret Krohn und Sarah Flanagan. Als echte Multitalente, sind sie heute unsere Helden des Tages. Aber auch ohne Heldenkostüm sind sie super in dem was sie tun. Beide haben und benötigen auch bedingt durch ihre Positionen bei Intrepid ein besonderes Gespür für die Community.

Margaret Krohn

Als Margaret Krohn vor etwas mehr als einem Monat bei Intrepid Studios anfing, wusste man gleich, dass hier etwas Besonderes passiert. Lange war der Posten des Community Marketing Lead unbesetzt. Margaret hat diesen Stuhl belegt und man merkt bereits, jetzt welche Auswirkungen dies auf Ashes of Creation und Intrepid Studios hat. Dazu aber später mehr.

Margaret ist eine leidenschaftliche Spielerin und genau diese Leidenschaft hat sie heute dorthin gebracht wo sie ist. Alles fing mit Spielen in der guten alten DOS Ära an, nachdem ihr Vater anfing in einem Computerladen zu arbeiten. Von da an war sie Feuer und Flamme für das Computerspielgenre. Später als das Internet wuchs und immer mehr große Spiele ihre Plattform weg von gemütlichen LAN Partys hin zu Internetpartien bewegten, gelang Margaret der Sprung von einer Spielerin in die Computerspielebranche.

Aber nicht bei irgendwem, sondern bei Sony Online Entertainment (SOE). Für Vanguard und sicher auch einige andere Titel, arbeitete sie in der Qualitätssicherung. Ihre Fähigkeiten wurden geschätzt und brachten sie in die Abteilung des Weltendesigns für Free Realms. Von dort aus ging es weiter als Game Designer und später als Community Manager für Planetside 2. Von hier aus schlug sie auch die Brücke in die Multimediawelt als Host für die Streamingevents von Planetside 2. Als Video Host präsentierte sie für Curse neue Inhalte und repräsentierte in verschiedenen Medien das Unternehmen. Danach kam NCSOFT. Vielen bekannt durch LineAge, Guild Wars, Wildstar, AION und anderen Titeln. Durch die Zeit im Bereich der Community und des Gamedesign bei SOE als auch die Zeit bei Curse als Person für das Multimediale, brachte sie das notwendige Handwerkszeug mit, um dort das komplette Video und Medienmanagement zu übernehmen.

Und nun ist sie bei Intrepid Studios. Hier spürt man auch deutlich die Auswirkungen ihrer Arbeit. Wir berichteten bereits über ihren Vorstellungsbeitrag auf Reddit und über ihre zukünftigen Tätigkeitsfelder als Community Marketing Lead. Man merkt deutlich, dass sie die Ärmel hochgekrempelt und ordentlich angepackt hat. Der neue Brief des Kreativdirektors zeigt bereits Auswirkungen neuer Markenrichtlinien, die wir deutlich begrüßen. Statt kleiner Schnipsel die Steven mal hier und mal da verteilt hat, scheint es nun einen geregelten Plan zu geben, wann und wo neuer Content veröffentlicht wird, inklusive Pläne für das Zusammenkommen von Streams, der Phoenix Initiative oder den ab jetzt regelmäßig erscheinenden Brief des Kreativdirektors. Auch die Distanzierung des Erscheinungsdatums für den Burgbelagerungs- und Horde-Modus in der Alpha One, dürfte auf die neuen Markenrichtlinien zurückzuführen sein. Der Rückzug von einem fixen Erscheinungsdatum dürfte auf Entwicklerseite einiges an Zugzwang und Druck genommen haben, damit so mehr Raum für eine qualitative Entwicklung entstehen kann. Natürlich gab es erst einmal einen Sturm im Wasserglas, aber seien wir mal ehrlich: Es wird auch die Erwartungshaltung der Community zurückschrauben und das ist ebenfalls gut für die Entwicklung. 

Sarah Flanagan

Sarah, auch unter ihrem Nickname LieutenantToast bekannt, ist kurz nach Margaret vor ungefähr einem Monat bei Intrepid Studios angekommen. Für sie ist es eine einmalige Gelegenheit bei Intrepid Studios zu arbeiten, die sie sich einfach nicht entgehen lassen konnte. Auch Sarah war schon früh eine passionierte Spielerin. Sie ist mit MMOs groß geworden und von ihren Lieblingsspielen spielt sie heute noch einige sehr regelmäßig.

Sie kommt ursprünglich aus dem Bereich Marketing mit technischem Schwerpunkt. Sie hat unter anderem für das Cartoon Network gearbeitet und war danach Digital Marketing Manager bei Events.com. Dort hat sie Zielgruppen gerichtete Inhalte über diverse Medien koordiniert und bereitgestellt, um dort so das Wachstum anzukurbeln.

Nach dem sie Events.com verlassen hat, ist sie durch einen ehemaligen Kollegen, der ein großer Gaming-Nerd ist, über Kontakte bei Daybreak Games gelandet. Zunächst kümmerte sie sich um die Koordination der Kommunikation, entwickelte sich dort aber schnell weiter zum Community Relations Specialist und zu guter Letzt, zum Community Manager. Alles im Rahmen von H1Z1 und Planetside: Arena. Man konnte deutlich sehen, mit wie viel Hingabe sie ihrer Arbeit dort nachgekommen ist. Ihr Twitter Feed strotzt geradezu von ihren vielen Aktionen. Sie hatte also auch schon früher ein Händchen für die Community und ist nicht mehr grün hinter den Ohren. Von einem ihrer früheren Kollegen wurde sie einmal als "Schweizer Taschenmesser" bezeichnet, weil sie viele Talente hat, die ihr bei ihrer Tätigkeit helfen.

Bei Intrepid Studios versteht sie sich mitunter als Brücke zwischen der Community und den Entwicklern. Sarah hat als Senior Community Manager direkten Kontakt mit den Spielern und wer schon einmal ein Ticket geöffnet hat, das eine lange Bearbeitungszeit mit sich brachte, hat vielleicht auch schon einmal mit Sarah gesprochen. Hier hilft sie bei technischen Problemen in dem sie Informationen zwischen Spielern und Entwicklern für die Problemlösung transferiert. Ihre Aufgabe ist es aber auch die Stimmung der Community zu erfassen und auch euer Feedback in jeglichem Belang, also nicht nur in technischen Themen, aufzunehmen und für die Zukunft zu verwerten. Sie führt dazu Diskussionen über die verschiedenen Medien von Intrepid Studios an. Wo Margaret von oben eine Übersicht über die Community hat, arbeitet Sarah im Detail, sozusagen, direkt an der Front.